IMI weiht in Saudi-Arabien Anlage für Ventilfertigung ein

IMI Saudi Industry LLC, eine Tochtergesellschaft von IMI Critical Engineering, hat eine neue 5.000 Quadratmeter große Anlage in Dammam, Saudi-Arabien, eingeweiht, um Ventillösungen zu liefern und die nationalen Fertigungskapazitäten im Einklang mit den Lokalisierungsplänen der saudischen Regierung für Schlüsselprodukte zu stärken. Dabei handelt es sich um die Produktion von Absperrklappen und Kugelhähne in verschiedenen Größen und Druckstufen, die für die Öl- und Gas-, Petrochemie-, Energie-, Wasser- und Wasserstoffmärkte geeignet sind. Bis 2023 wird das Werk auch Drossel- und Steuerventile herstellen und strebt an, sein Mitarbeiterteam in den nächsten fünf Jahren erheblich zu vergrößern.

Alle hergestellten Ventile stehen im Einklang mit dem IKTVA-Programm (In Kingdom Total Value Add), das seine Lieferanten dazu anhält, eine Lokalisierung von 70 Prozent zu erreichen, das regionale Wachstum anzuregen und Unternehmen in der gesamten Lieferkette zu stärken. „Darüber hinaus stellt die Verwendung von Elektrogeräten zur Montage von Schlüsselprodukten und zur Durchführung von Ventilreparaturen und -aufrüstungen sicher, dass die Herstellungsprozesse nur minimale CO2-Emissionen verursachen“, erklärt IMI Critical Engineering in einer Mitteilung.

Kategorie:

Energie & Umwelt

Keywords:

 

Vorheriger ArtikelEmerson unterstützt Equinor bei der Produktionseffizienz
Nächster ArtikelJoint Venture für End-to-End-Digitalisierung
Michael betreut die Armaturen Welt als Redakteur. Als ausgebildeter Journalist beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit der Industrie und ihren Herausforderungen. Er weiß um die Themen, die die Armaturenbranche beschäftigt, und durchleuchtet sie in seinen Hintergrundberichten und Interviews.