Emerson unterstützt Equinor bei der Produktionseffizienz

Emerson wird laut eines fünf Jahre laufenden Rahmenvertrages Equinor operative Unterstützungsdienste bereitstellen, um eine kontinuierliche sichere und optimierte Öl- und Gasförderung von seiner Martin-Linge-Plattform in der norwegischen Nordsee zu gewährleisten. Der Servicevertrag, der Optionen für drei weitere Fünfjahresperioden beinhaltet, umfasst laut Mitteilung von Emerson Wartung und Upgrades der Leittechnik, Software und Instrumentierung. „Diese Technologien tragen dazu bei, die CO2-effiziente Produktion zu beschleunigen und den Fernbetrieb von Land aus zu ermöglichen, um die Sicherheit der Arbeiter zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken.“

Martin Linge, 42 Kilometer westlich von Oseberg gelegen, war die erste Plattform auf dem norwegischen Festlandsockel, die von Land aus gestartet wurde. Das 63 Milliarden Norwegische Kronen (7,3 Milliarden US-Dollar) teure Megaprojekt umfasst eine Produktionsplattform und ein dauerhaft verankertes schwimmendes Lager- und Entladeschiff (FSO). Diese Anlagen werden von Land aus über das längste Wechselstrom-Seekabel der Welt mit Strom versorgt und tragen dazu bei, die CO2-Emissionen um 200.000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. Öl wird auf dem FSO-Schiff verarbeitet, bevor es in Pendeltankern zum Weltmarkt transportiert wird, während Gas über eine Pipeline nach St. Fergus, Schottland, transportiert wird.

 

 

 

Vorheriger ArtikelIMI erwirbt US-Unternehmen CorSolutions
Nächster ArtikelIMI weiht in Saudi-Arabien Anlage für Ventilfertigung ein
Michael betreut die Armaturen Welt als Redakteur. Als ausgebildeter Journalist beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit der Industrie und ihren Herausforderungen. Er weiß um die Themen, die die Armaturenbranche beschäftigt, und durchleuchtet sie in seinen Hintergrundberichten und Interviews.