Produkte und Dienstleistungen vereint unter Dachmarke IMI

IMI Critical Engineering vereinheitlicht alle Produkte und Dienstleistungen unter der Dachmarke IMI. Mit diesem Schritt sollen laut dem Unternehmen die visuelle Identität von IMI vereinfacht und gleichzeitig die Wachstumspläne des Unternehmens unterstützt sowie die Initiativen zur Gewinnung und Bindung von Talenten weiterentwickelt werden. „Unsere Mitarbeiter werden dieselben bleiben und unser Produktportfolio bleibt genauso breit gefächert, aber alles wird nun unter der einheitlichen Marke IMI zusammengefasst“, erläutert Jackie Hu, CEO von Automation bei IMI.

Im Rahmen dieses Prozesses werden die drei bisherigen Geschäftsbereiche – IMI Critical Engineering, IMI Hydronic Engineering und IMI Precision Engineering – zusammen mit den zugehörigen Produktmarken innerhalb jedes Geschäftsbereichs unter der Marke IMI als fünf marktorientierte Sektoren auf den Markt gebracht: Prozessautomatisierung, Industrieautomatisierung, Klimasteuerung, Life Science & Fluid Control und Transport. Der Sektor Prozessautomatisierung, vormals IMI Critical Engineering, wird die etablierten Produktmarken der Industrie- und Prozessautomatisierung umfassen. Dieser Bereich ist seit dem 22. April unter der neuen Marke auf dem Markt.

 

Vorheriger ArtikelNeues Konzernleitungsmitglied bei Hoerbiger
Nächster ArtikelSLB erhält drei Aufträge für das Buzios-Feld von Petrobras
Michael betreut die Armaturen Welt als Redakteur. Als ausgebildeter Journalist beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit der Industrie und ihren Herausforderungen. Er weiß um die Themen, die die Armaturenbranche beschäftigt, und durchleuchtet sie in seinen Hintergrundberichten und Interviews.