Baustart für den Mega-Offshore-Windpark „He Dreiht“

EnBW investiert rund 2,4 Milliarden Euro in die Errichtung des Offshore-Windparks „He Dreiht“. Die vorgesehenen 64 Windkraftanlagen werden eine Gesamtleistung von 960 Megawatt besitzen und Strom für 1,1 Millionen Haushalte erzeugen. Der gesamte Windpark soll Ende 2025 in Betrieb gehen. Der Windpark nutzt keine staatliche Förderung.

„Die EnBW wird ihren Teil zur weiteren Beschleunigung der Energiewende in Deutschland beitragen und will deshalb bis 2030 insgesamt 40 Milliarden Euro in die Energiewende investieren: Den Löwenanteil davon in Deutschland“, erklärt EnBW-Vorstandsvorsitzender Georg Stamatelopoulos. Rund 13 Milliarden Euro investiere man allein in den Bau von Wind- und Solarparks sowie von flexibel regelbaren und wasserstofffähigen Gaskraftwerken. „Unser Ziel ist es, bis 2035 ein klimaneutrales Unternehmen zu sein. Der Offshore-Windpark He Dreiht wird maßgeblich dazu beitragen, dass wir dieses Ziel erreichen.“

He Dreiht wird etwa 85 Kilometer nordwestlich von Borkum und rund 110 Kilometer westlich von Helgoland errichtet. Eingesetzt wird die neueste Generation von Windkraftanlagen von Vestas. Der deutsch-niederländische Netzbetreiber TenneT wird die Anbindung ans Stromnetz mit einer Offshore-Konverterstation und zwei Hochspannung-Gleichstrom-Exportkabeln sicherstellen. Die Kabel werden auf einer Länge von 120 Kilometern unter Wasser und 110 Kilometern an Land verlegt. Vom Anlandungspunkt in der Nähe von Hilgenriedesiel wird der Strom per Erdkabel zur zukünftigen Konverterstation Garrel/Ost im Raum Cloppenburg übertragen.

49,9 Prozent der Anteile an He Dreiht besitzt ein Partnerkonsortium aus Allianz Capital Partners, AIP und Norges Bank Investment Management.

 

 

 

Vorheriger ArtikelTechnologie für CO2-reduzierte Herstellung von Ammoniak
Nächster ArtikelArmaturenbranche ist bereit für den Wasserstoffboom
Michael betreut die Armaturen Welt als Redakteur. Als ausgebildeter Journalist beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit der Industrie und ihren Herausforderungen. Er weiß um die Themen, die die Armaturenbranche beschäftigt, und durchleuchtet sie in seinen Hintergrundberichten und Interviews.