AMA Verband: positive Entwicklung im ersten Quartal

Ein positives Ergebnis hatte die jüngste vierteljährliche Befragung von 450 Mitgliedern des AMA Verbandes für Sensorik und Messtechnik zur wirtschaftlichen Entwicklung: Die Branche erwirtschaftete im ersten Quartal ein Umsatzwachstum von sieben Prozent (verglichen zum Vorquartal). Die Auftragseingänge stiegen zu Jahresbeginn um sechs Prozent (verglichen mit dem Vorquartal). Die Branche weist laut Verband eine positive Gesamtentwicklung aus. Die AMA-Mitglieder bleiben vorsichtig und erwarten für das zweite Quartal ein Umsatzwachstum von plus minus null Prozent.

Zeigte sich die Sensorik und Messtechnik Branche im vierten Quartal 2022 leicht rückläufig, zog sie im ersten Quartal wieder an. Mit einem Umsatzplus von sieben Prozent und einer um sechs Prozent gestiegenen Auftragslage, ergibt sich ein positives, stabiles Book-to-Bill-Ratio von 1,01. Dieses gilt als Indikator für den mittelfristigen Trend in der Auftragslage und definiert das Verhältnis von Auftragseingang zum Umsatz im gleichen Zeitraum.

Die kleinen und mittelgroßen (KMU) AMA-Mitglieder erzielten im ersten Quartal höhere Umsatzsteigerungen als die großen und zeigen sich optimistischer im Ausblick auf die wirtschaftliche Lage als die größeren Hersteller. Beim Umsatz punkteten im ersten Quartal besonders die Zulieferer in die Elektronindustrie und in den Energiesektor.

„Insgesamt ist die Sensorik- und Messtechnikbranche gut positioniert und kann die Nachfrage der Anwenderindustrien dank allmählich auslaufender Lieferengpässe befriedigen. Unsere Mitglieder investieren in Forschung und Entwicklung, um wettbewerbsfähig zu bleiben und innovative Produkte auf den Markt zu bringen“, sagt Thomas Simmons, Geschäftsführer des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik.

 

 

 

Vorheriger ArtikelBerluto erweitert Druckminderer-Portfolio
Nächster ArtikelSpatenstich: Bürkert Campus Criesbach wächst weiter
Michael betreut die Armaturen Welt als Redakteur. Als ausgebildeter Journalist beschäftigt er sich bereits seit vielen Jahren mit der Industrie und ihren Herausforderungen. Er weiß um die Themen, die die Armaturenbranche beschäftigt, und durchleuchtet sie in seinen Hintergrundberichten und Interviews.